Wenn wir unser Business aufbauen, beschäftigen wir uns unendlich viel mit uns selbst.

  • Was genau will ich anbieten?
  • Wie soll es aussehen?
  • Wie soll es klingen?
  • Wer bin ich?
  • Was ist meine Einzigartigkeit?
  • Wie mache ich mich sichtbar?

Und wie mache ich das alles PERFEKT?

Diese Fragen sind gut und wichtig. Aber manchmal verlieren wir uns darin. Wir verbringen so immens viel Zeit damit, unseren Auftritt auf allen Ebenen zu perfektionieren, weiter zu entwicklen, zu verändern, zu verbessern… und wenn wir fertig sind, dann fangen wir an, alles zu überarbeiten.

Wir wollen nur dann gesehen werden, wenn wir richtig gut rüber kommen.

Manchmal müssen wir einfach anfangen, das zu machen, was wir ankündigen. Das tun, was wir versuchen in Worte und Bilder zu packen. Das geben, was wir vorhaben zu geben. Für einen Augenblick stehen und liegen lassen, was an unserem Aufritt noch verbessert werden könnte und uns völlig unperfekt in die Welt wagen.

Denn dann wird wie von selbst klar, was stimmt und was nicht.
Es gibt Feedback. Erweiterung. Erkenntnis. Dankbarkeit.

Wir brauchen Praxis.

Sonst ist unser neuer Beruf, unseren Beruf zu beschreiben, zu bebildern und zu vermarkten. Das ist, als würde man sich ganz ausführlich damit beschäftigen, welche Trainingsjacke und welche Schuhe die besten sind und weil man ewig damit beschäftigt ist, kommt man nie dazu, wirklich zu Laufen.

Ich komme oft nicht dazu, meine Webseite zu überarbeiten. Dann verlasse ich mich darauf, dass das Neue schon zwischen den „alten“ Zeilen wirkt. Dass meine Energie so stark ist, dass Menschen etwas auf meiner Webseite lesen können, was noch gar nicht da ist. Und so passiert es dann auch oft, dass eine Anfrage für etwas kommt, was in meinem Kopf ist, aber noch nicht umgesetzt wurde.

Ich gehöre zu den Perfektionisten.

Ich bin also auch ein Mensch, der es kaum aushalten kann, wenn etwas noch nicht vollkommen rund und stimmig ist. Aber ich habe lernen dürfen, dass die Menschen, die mich brauchen, einfach nicht warten können, bis ich endlich mal soweit bin. Sie brauchen mich jetzt. Egal wie gerade meine Webseite, meine Flyer oder mein Porträtfoto aussieht.

Und darum ist meine Botschaft für heute:

Nimm den Blick von dir und wende dich den Menschen zu, die auf dich warten.